Nachsorgeprojekt Chance

Nahtloser Übergang vom Vollzug zur Bewährung

BeratungsgesprächDamit die Strafentlassenen nicht in ein "Entlassungsloch" fallen, erhalten sie im Rahmen des Nachsorgeprojekts seit Herbst 2005 einen haupt- oder ehrenamtlichen Betreuer des Netzwerks Straffälligenhilfe in Baden-Württemberg. Die Betreuung setzt in der Entlassungsphase ein und wird am Entlassungsort weitergeführt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten lebenspraktische Hilfen in den zentralen Lebens- und Problembereichen Arbeit, Wohnung, Geld/Schulden, Gesundheit/Sucht, Gestaltung sozialer Beziehungen und der Freizeit. Finanzielle Unterstützung erhalten die Klienten im Projekt nicht. Das Besondere des Projekts ist der nahtlose Übergang vom Vollzug zur Bewährung und die Freiwilligkeit der Klienten.

Die Mittel für das bundesweit einmalige Projekt stammen aus dem Justizhaushalt des Landes Baden-Württemberg. Das Projekt soll verstetigt werden. Auch dieses Projekt, das mittlerweise ca. 1600 Klienten (Stand: 31.12.2015) durchlaufen haben, wurde in der Evaluation durch die Kriminologischen Institute Heidelberg und Tübingen positiv beurteilt (Evaluationsbericht zum Download s.u.).

Ansprechpartner